Kategorien
Allgemein

Erster Bondage mit einem Dom

Warum hatte ich es mir nur mit ihm verscherzt? Warum nur? Das fragte ich mich wieder und immer wieder. Dabei wusste ich genau, dass ich besser nicht hätte kommen dürfen, vor allem, dass ich einen Orgasmus nicht hätte zulassen dürfen! Und doch war es passiert, einfach so. Der Kerl, den ich mehr begehrte als alles andere in meinem Leben, als mein Leben selber, war schwer von mir enttäuscht und ließ es mich nur all zu deutlich spüren, als er mich auf mein Zimmer schickte. Schmerzhaft wurde mir bewusst, dass er sich einer anderen devoten und unterwürfigen Frau in den langen Momenten widmete, die ich beschämt und nackt auf meinem harten Bett verbrachte. Und ich war doch erregt, ich war aufgeregt, was geschehen würde. Wenn er mich raus aus seinem Hause verwiesen hätte, ich hätte nicht gewusst, wohin ich gehen sollte. Ich hatte mich doch so ordnungsgemäß bei meinem Meister beworben, bei ihm, diesem wundervollen Mann, bei dem ich Halt suchte.
Doch er schickte mich nicht fort, sondern er ließ mich durch eine seiner erfahrenen Kollegin holen, welche mich kurz tröstete. Sie war ebenso nackt wie ich und ich fand ihren Körper um ein vielfaches erotischer, als den meinigen. Doch mein Herz machte einen freudigen Sprung, als sie mir mitteilte, dass der Meister mich eingeladen hatte. Ich sollte sein Zimmer betreten, niederknien, auf den Boden blicken und auf ihn, meinem Meister, warten. Jetzt und Sofort! Gänsehaut überflutete meinen Rücken. War das etwa eine zweite Chance, eine Strafe oder doch eine Prüfung? Zitternd blieb ich allein in meinem Zimmer zurück, erst dann raffte ich mich auf und ging in den Raum des Doms.
Wie befohlen schritt ich in die Mitte des Raumes und kniete mich auf den Boden. Während ich wartete, wurde ich ruhiger. Mir schossen die Frauen durch den Kopf, die hier täglich, nackt waren und auf Gunsten meines Doms und Herrn warteten. Ich hörte, wie manche der Frauen sich gegenseitig verwöhnten, sich wie Lesben aufführten und sich die schönste Nebensache der Welt gönnten, die es gab. Halt, Vertrauen, Liebe, überhäuft von ekstatischen Gefühlen. Ich brauchte so sehr starken Halt. Meine Knie schmerzten bereits, aber ich wartete immer noch! Beinahe hätte ich aufgeblickt, als mein Meister den Raum betrat und leise die Tür hinter sich in Schloss fallen lies. Hier bei ihm im Zimmer war es immer ruhig, es ging nie laut zu, alles lag unter einer Decke aus Ruhe, Sicherheit und Geborgenheit.
Plötzlich schlug mein Herz rasend schnell, es trieb mein Blut durch den Körper, direkt zu meiner Muschi, wo es sich in meiner Klitoris sammelte. Ich horchte auf die Schritte meines Herrn! Er kam von hinten geradewegs auf mich zu. Er verschloss mir mit einer Augenbinde meine Augen! So konnte ich nichts mehr sehen und konzentrierte mich noch mehr auf ihn und mich! Ich hoffte, dass ich nicht so erregt sei, dass mir dieselbe den Schenkel hinab laufen würde. Der Meister und Dom gab mir mit dem Wort „Ruhe“ zu verstehen, dass ich besser nicht sprechen solle. Ich spürte die Hand des Meisters, die meine Brustwarzen flüchtig berührte und doch jagte mir das erregende Schauer durch den Körper.
Dann spürte ich etwas anderes und zugleich etwas Neues auf meinem Körper. Es war nicht die Hand oder die Haut des Meisters, es war kühl, erwärmte sich sofort und schlang sich um mein Handgelenk. Ein Seil?! Ja, ein Bondage Seil. Er hatte mich für seine Bondage Seil und Fesselkunst auserkoren! Das Bondage Seil spannte er fest auf meinem Rücken um meine Handgelenke. Ich kniete immer noch, die Beine gespreizt. Mein Gefühlssinn ließ mich spüren, wie Bondage Seile sich unter meiner Muschi entlang windeten und schließlich meine vor meinem Herrn rasierte Möse berührte. Der Herr legte sie zwischen meine beiden Schamlippen und sie reizten meinen Kitzler. Ich wusste, dass er meine flüssige Erregung bemerkt haben musste, doch er sagte dazu nichts!
Die Bondage Seile führten bald zwischen meinen üppigen Busen hindurch über meine Schultern und fanden wiederum meine Arme, an denen sich die Enden hochwickelten. Die Bondage Seile waren für mich wie außergewöhnliche Extremitäten meines Meisters, der mich damit umarmte und mir Sicherheit und Halt gab. Noch mehr solcher Extremitäten schickten sich an, umwickelten meinen Körper, umschlangen meinen linken Busen und danach meine rechte. Mit jeder Windung des Bondage Seils wurde ich zwar noch eingeschränkter und noch hilfloser, aber dennoch fühlte ich mich paradoxerweise freier und geborgener als zuvor. Ich gab mich voll diesem wohligen Gefühl hin, unterwarf mich meinem Meister, das vermischt mit Ehrerbietung zu meinem Herrn und Erregung zu einem wunderbaren Gebilde wurde, welches mir Halt bot.
Doch jetzt konnte ich meinen Orgasmus zurückhalten, obwohl es mich nur ein, zweimal anspannen meiner Muskulatur kostete, um abzuspritzen. Wohlig war mir, warm. Die BDSM Seile waren mir mehr wert als jede Liebkosung, welche ich bis dahin in meinem Leben erhalten hatte.
Doch mein Herr löste die Knoten der Bondage Seile. Nach und nach wurde mein Körper wieder freigegeben und ich gewann meine Freiheit zurück und verlor sie schon bald wieder. Ich war unsicher, wusste nicht, ob mein Meister damit zufrieden war und ich war immer noch so sehr erregt und feucht. Als ich wieder völlig befreit auf dem Boden kniete, den Blick nach unten gerichtet, hob er mein Kinn an. Er lächelte mich gütig an und sagte nichts. Dann ging er wieder. Ich blieb an Ort und Stelle, denn mein Meister hatte ja mir nicht gestattet, zu gehen! Ich wollte mich nicht von diesem Erlebnis lösen. Nach einer langen Zeit kamen zwei nackten Weiber zu mir in den Raum, sie gesellten sich an meine Seite, küssten meine Brustwarzen, leckten mir meine Muschi und verwöhnten meine Rosette. Ich gab so viel ich konnte zurück, was ich erhielt und erlebte Höhepunkt für Höhepunkt. Ich wusste, dass mein Meister dahinter steckte, nichts geschah ohne das Wissen des Meisters und Herrn. Ich wusste, dass ich es als ein Geschenk sah, eine Bestätigung, welche ich auskostete. Ich liebte mich mit den anderen beiden Frauen lange Zeit, unendlich und konnte mich kaum daran erinnern, wie ich in mein Bett kam, in welchem ich anschließend lange und erholend schlief.

Kategorien
Allgemein

Lesbische Frauen-Freundschaft: Vom Umschnalldildo gefickt

Susanne war meine beste Freundin und zugleich eine von den wenigen Freundinnen, die ich überhaupt hatte. Besser ne sehr gute Freundin, wie 100 bekannte *lach*. Ich bewunderte sie für ihren Stil und ihre offene Art und Weise. Während ich Fremden gegenüber sehr verschlosen war und lange brauchte, bis ich ihnen Vertrauen schenken konnte, ging Susi auf jeden zu und fand auch recht schnell den Anschluss. So war es auch bei mir mit Susi gewesen, denn Susi war es, die auf einer Party zu mir herüber kam, sich neben mich setzte und mich auch prompt ansprach. „Warum sitzt du hier so einsam, keiner mit dem du hier bist?“, fragte sich mich und ich erklärte ihr bedrückt, dass ich niemanden außer meine WG-Mitbewohnerin hier kennen würde. Susanne änderte diesen Zustand nur durch ihre Anwesenheit. Gute 30 Minuten später waren wir von Boys und Girls umgeben, fast umringt und ich fand mich in einer heftigen Debatte über die aktuellsten Kinofilme und Erfolge wieder.

Seit diesem Tag war ich mit Susi sehr gut befreundet. Ich verstand anfangs nur nicht, warum sie so gerne mit mir zusammen war und etwas unternehmen wollte. Eine Zeit lang vermutete ich, dass es meine Glanzlosigkeit sein könnte, die sie noch mehr erstrahlen ließ. Aber das war nicht so. Nein, es war eine echte Freundschaft und tiefe Zuneigung zu mir, welche Susi zu mir führte. Etwa 6 Monate nach unserer ersten Begegnung erfuhr ich dann allerdings, wie tiefgründig unsere Zuneigung wirklich war! Susanne rief mich an und lud zu einem gemeinsamen DVD-Abend ein. Sie würde sich einsam und alleine fühlen, meinte sie. Es war ein nasskalter Freitag. Wie eigentlich immer hatte ich auch an diesem Tag nichts geplant. Also stand ich drei Stunden später auf ihrer Matte und hatte was zum Schnuppen mitgebracht.

Wir unterhielten uns und ich spürte eine komische aufgewühlte Stimmung, welche von Susi ausging. Sie war an diesem Abend besonders anhänglich und zutraulich. Ich hatte ein wenig den Eindruck, dass sie heute meine Rolle eingenommen hatte. Schließlich zogen wir das Schlafsofa vor dem Fernseher aus und legten uns in gemütlicher Wochenendkleidung (Jogginghose und T-Shirt) drauf und schauten uns gemeinsam einen Film an. Nach ungefähr der  Hälfte des Films kuschelte sich Susi auf einmal an meine Seite. Zuerst dachte ich mir nichts dabei. Als sie jedoch meinen Oberschenkel streichelte, fragte ich mich, was das eigentlich werden sollte. Aber irgendwie erregten mich ihre Berührungen zugleich. Es wurde warm um meiner Fotze, und sicherlich wurde sie auch feucht, als Susanne mit ihren zwarten Fingern nahe meines Schritts, also zwischen meinen Beinen bzw. an der Oberschenkel-Innenseite spielte. Nun beachteten wir den Film eigentlich nicht mehr, er wurde vollkommen uninteressant. Ich schloss meine Augen und genoss Susi’s Berührungen.

Auf einmal spürte ich ihre weichen, warmen Lippen auf den meinigen. Es war unrelevant, dass ich noch nie zuvor mit einer anderen Frau Sex hatte. Später stellte ich mir jedoch die Frage, ob ich doch eine Lesbe sei oder ob ich mich einfach nur gelegentlich nach geilem Lesben Sex sehnte. Auf jeden Fall lies ich ihre zärtlichen Küsse zu und erwiderte diese auch, bis Susi mich auszog. Auch sie zog ihre Klamotten aus und zeigte mir sich und ihr wunderschönen Brüste. Ihre Titten waren dabei aber nicht zu groß oder zu klein…, sie waren genau richtig J Wir beide legten scheinbar großen Wert auf Initimrasuren, hatten also beide eine rasierte Muschi. Wir kuschelten uns aneinander und ihr Oberschenkel drängte sich beim Küssen und den massigen Streicheleinheiten zwischen meine Beine. Ich konnte nicht ruhig halten. Ich rieb meine Fotze an ihren schlanken Beinen und spielte an ihrem Nippel. Innerlich jubelte ich richtig, als sich Susannes Mund über meinen Körper hinweg in Richtung meiner Muschi voran küsste und sie dabei mit ihrer Zunge über meinen Körper streichelte. Ich konnte es kaum erwarten, endlich von ihr geleckt zu werden. Vor allem meine Muschi freute sich auf ihre Zunge und von ihr geleckt und verwöhnt zu werden. Es war genauso so, gar noch besser, als ich es mir immer in meinen Tagträumen beim Masturbieren vorgestellt hatte.

Susi war extrem zärtlich beim lecken meiner Muschi und sie wusste genau, was einer Frau gut tu. Ich stöhnte vor Erregung, mein Brustkorb hob und senkte sich durch das schnelle Ein- und Ausatmen. Meine Hände legten sich streichelnd auf meine Titten, während Susanne mich geiler mache und meine Muschi vor Geilheit zum zucken und beben brachte. Wäre Susi ein Mann gewesen, hätte ich längst um einen harten Fick gebettelt. Hatte sie vielleicht den glichen Gedanken, als sich mich kurz alleine ließ und in ihrem Schlafzimmer verschwand? Susi versprach, dass es sich für mich ebenfalls lohnen würde, wenn sie mich einen kurzen Moment alleine ließ. Während sie das Wohnzimmer verließ, blickte sie mit einem erotischen Grinsend um den Türstock herum. Bevor sie wieder das Wohnzimmer betrat, grinste sie mich wieder an, diesmal mit einem extrem hungrigen Blick. Ich staunte schwer, als sich mir offenbarte, wieso sie mich kurz alleine lies.

Susi hatte sich einen schwarzen Umschnall-Dildo umgelegt und kam damit auf mich zu. Ein schwarzes Höschen, auf dem ein schöner, langer und dicker Dildo befestigt war, der frivol wippte. Flüsternd verriet mir Susi, dass innen auch ein Dildo angebracht sei, der in diesem Moment ihre Fotze ausfüllte und in Erregung brachte. Das machte mich richtig scharf und geil auf mehr … und ich zog sie zu mir, küsste sie und knabberte an ihren harten Nippeln, während ich den Umschnalldildo anfasste. „Fick mich damit… bitte, Susi! Besorgs mir richtig hart, ja?“, stöhnte ich, als ihre Hand meine nasse Muschi berührte und mit geschickten Bewegungen stimulierte. Susi nutzte mich wie sonst meine flüchtigen Bekanntschaften mich auf alle Viere drehten. Zitternd konnte ich es vor Erregung und Geilheit kaum abwarten, dass mich der Umschnall-Dildo ficken würde.

Zärtlich durchwanderten Susi‘s Finger meine Schamlippen. Sie verteilte meinen Muschisaft auf der Spitze des Dildo‘s und spuckte noch darauf, ehe sie ihn spielerisch an meiner Muschi rieb. Ich streckte ihr meinen Arsch entgegen und forderte den Umschnalldildo. Endlich drang Susi damit langsam in mich ein. Es fühlte sich fantastisch an, meine Muskeln klammerten sich an ihn. Ich wollten ihn nicht mehr raus lassen, den Dildo. Aber Susanne spielte scheinbar gerne mit mir. Sie stieß mich zwei drei Mal, zog ihn aus meiner Muschi, bis ich jammerte, dass sie mich ficken solle. Schließlich war auch sie vollendst Geil und nahm mich ran. Susi fickte mich wie ein Mann mit dem Umschnalldildo und ich stöhnte vor entzücken und Geilheit. Ich spührte, wie ich bald einen heftigen Höhepunkt bekommen würde. Vor meinem inneren Auge sah ich den Dildo, wie er in ihrer Fotze steckt und bei jedem Stoß in meine Muschi die Ihrige Fotze stimuliert.

Für viele Sekunden konzentrierte ich mich auf Susi’s Laute und Geräusche, welche ein eindeutiges Lied davon sangen, dass sie mindestens genauso Erregt war ich! Ich ließ mich in meine erotischen Empfindungen eintauchen und verschwinden, gab mich vollständig ihr und unserer Leidenschaft hin, ließ mich von meiner lesbischen Freundin hart ficken und erlebte einen minutenlangen, intensiven Höhepunkt, der kurz abflachte, um erneut zu entflammen und zu einem weiteren Orgasmus zu führen. Vollkommen weggetreten nahm ich Susi, schwang mich auf sie und ritt meine lesbische Freundin, massierte und küsste dabei ihre Titten, bis sie zuckend unter mir einen Orgasmus erlebte. Ich kreisten fest auf dem Dildo und presste. Auch mir kam es erneut. Erst nachdem wir beide wieder zur Ruhe gekommen waren und uns vom heftigen Ritt und Lesben Sex erholten, sah ich in Susannes Augen wahre Freudentränen. Wir küssten uns zärtlich. Wir trieben es später erneut und noch hemmungsloser. Auch später hatten wir noch viele male geilen Lesben Sex, aber ich konnte Susanne nicht die Liebe geben, welche sie mir gab. Aber wir gönnten uns eine sehr Lehr- und Erfahrungsreiche Zeit miteinander!