} ?>

Ein gefrusteter Hotelier 01

Zuerst: Dies ist mein erster Versuch, also seid gn├Ądig ­čśë

Da ich grade beruflich sehr eingespannt bin, wird die Fortsetzung auf sich warten lassen. Verzeiht bitte auch das abrupte Ende!

Achja: Wie gehabt, die Story ist meine, rein fiktiv und jegliche Ähnlichkeit zu real existierenden Personen reiner Zufall.

So, dann geht die Geschichte jetzt los, also viel Spa├č!

*

Eine halbe Stunde wartest du nun schon auf diese dumme Pute an der Rezeption.

Eigentlich h├Ąttest du dir jetzt lieber die h├╝bsche K├╝chenhilfe Linda vor die Brust genommen.

Linda war gerade erst 18 geworden und das reizte dich. Sie k├Ânnte auch glatt f├╝r j├╝nger durchgehen, sah sie doch ├Ąu├čerlich fast wie ein Junge aus. J├╝nger h├Ąttest du sie nicht genommen, das ist dein Prinzip. Aber j├╝nger aussehen, das reizte dich!

Sie war der schlaksige Typ, der auch mit 30 keine Brust haben wird.

Sie sieht aus wie ein Kind, das reizt dich denn legal ist es jetzt schon seit zwei Monaten. Das ist die Bedingung, es muss legal sein! Es ist legal, es geht seit ihrem 18. Geburtstag, du hast sie in den 18. gev├Âgelt und sie hat geschrien. Dass sie noch Jungfrau war hat sie dir erst hinterher gesagt, leider, denn das H├Ąutchen war schon beim Sport vor einigen Jahren gerissen.

Du bist mit deinen 53 Jahren der erfahrene Mann von dem sie immer getr├Ąumt hatte.

Ihr erstes Mal war genauso wie sie es sich gew├╝nscht hatte, das war dein Teil des Deals danach hast du es nicht mehr n├Âtig gehabt dich nach ihrem Willen zu richten. Sie ist wie Wachs in deinen H├Ąnden und williger als jede geldgierige Schlampe auf dem Strich die du dir schon aus dem Grunde nicht nimmst.

Auch jetzt hast du wieder ein geh├Âriges Zelt in der Hose als du an euren letzten Quicky im B├╝ro des Chefs denkst.

Stattdessen wartest du auf diese reiche dumme Gans, die es nicht einmal n├Âtig hat rechtzeitig zu kommen, wenn sie schon einen Hotelier vorbestellt damit sie auch blo├č nicht warten muss.

Egal irgendwie musst du den Druck abbauen und du l├Ądst eine der wenigen Pornoseiten, die im Hotel nicht gesperrt sind. Zum Gl├╝ck ist es einer deiner Lieblingsseiten.

Du siehst dir gerade einen der hei├čen Pornos auf dieser Seite mit den geilen Filmchen an und ├╝berlegst ob du ihn rausholen sollst um dir schnellere Erleichterung zu verschaffen als sie hereinkommt.

Frau von Kasselstein, von der jeder wei├č dass sie das ÔÇ×von“ in ihrem Namen nur mit ein bisschen von ihrem vielen Geld gekauft hat und die keineswegs adliger Abstammung ist, kommt direkt auf den Tresen zu mit schnellem und bestimmten Schritt. Sie ist etwa in deinem Alter sch├Ątzt du und damit nicht dein Typ. Da f├Ąllt ihr das Portemonnaie aus der Hand, welches sie gerade aus ihrer Gucci Handtasche entnommen hatte.

Dies bemerkte sie aber erst circa zwei Schritte sp├Ąter, da ihr Schritt wie erw├Ąhnt sehr forsch und z├╝gig war. Sie dreht sich um und b├╝ckt sich als sie das Portemonnaie aufhebt um sich dann wieder zu erheben und im Aufrichten wieder zu dir zu wenden. Jedoch b├╝ckte sie sich nicht wie eine Lady und ging in die Hocke, was auch wegen ihres Rockes angebrachter gewesen w├Ąre f├╝r eine Frau ihres erkauften Standes. Aber nein, sie beugte sich lediglich nach vorne als dir ihr fetter Hintern entgegengestreckt wird.

Der Rock ist f├╝r diese Tageszeit kurz und scheint etwas zu eng. Jedenfalls schiebt sich der Rock soweit nach oben, dass du kurz ihren hellen Schl├╝pfer Sorte ÔÇ×Liebeskiller“ erblicken kannst, dann ist der Moment auch schon wieder vorbei. Hat sie sich nicht wie eine First Lady geb├╝ckt, erhoben hat sie sich wie eine, schnell, elegant und diskret.

Nun kommt sie zu dem Tresen als sei nichts passiert und wirft dir einen dieser Blicke zu, die du von jungen Frauen so liebst aber ├Âfter von Frauen ihren Alters siehst: sie ist rattig bis zum geht nicht mehr!

Der Unterschied ist nur: bei jeder anderen Frau diesen Alters h├Ąttest du ihn ignoriert, aber bei ihr richtet sich der kurzzeitig halb erschlaffte Pr├╝gel in deiner Sakkohose sofort wieder auf.

ÔÇ×Frau von Kasselstein, ich hatte ein Zimmer reserviert f├╝r drei ├ťbernachtungen. “ Rei├čt sie sich aus deinen Fantasien und du bemerkst nicht wie ihr Blick zu deinem Schritt wandert und bist deshalb leicht verwirrt als sie sich dabei mit der Zunge langsam, schon obsz├Ân langsam, ├╝ber die Oberlippe f├Ąhrt. Schnell hast du die Situation wieder unter Kontrolle.

ÔÇ×Die Suite im obersten Geschoss ist Ihr Reich Frau von Kasselstein, Ihr Gep├Ąck ist bereits oben.

Ich w├╝nsche einen angenehmen Aufenthalt hier im Hotel!“ ratterst du schnell runter, damit du dir m├Âglichst bald geben kannst was du jetzt brauchst bzw. nehmen kannst von Linda.

Doch Frau von Kasselstein hat andere Pl├Ąne f├╝r dich von denen du noch nicht das Geringste ahnst. So sagt sie, die Handtasche auf den Tresen stellend nachdem die Bezahlung vorgenommen wurde, ÔÇ×Es ist unerwartet noch mehr Gep├Ąck von N├Âten gewesen, bringen Sie es bitte auf meine Suite!“ sagt sie langsam und deutet dabei auf die Handtasche.

Ihre Stimme bringt dich um deinen Verstand und nachdem wie sie das ÔÇ×Sie“ und das ÔÇ×meine Suite“ betont hat, wei├čt auch du, was sie von dir will und dieses Mal willst du es auch!

Deshalb nickst du ihr zu und sie fl├╝stert dir noch ins Ohr ÔÇ×Nennen Sie mich wie Sie w├╝nschen Meister“ und da wei├čt du auch WIE das Ganze vonstatten gehen soll.

Du l├Ąsst dir noch etwas Zeit, andere G├Ąste kommen auch, andere reisen ab und nach etwa einer halben Stunde stehst du vor dem Eingang zur Suite und klopfst an.

Als sie dir ├Âffnet bleibt dir fast das Herz stehen eine so pralle 55-J├Ąhrige hast du noch nie gesehen und du bist sofort rattenscharf. Sie steht vor dir wie Gott sie schuf und verbeugt sich tief, wobei ihre gro├čen Br├╝ste nach unten h├Ąngen. Du gehst auf das Spiel ein und beschimpfst sie sobald sie die T├╝r geschlossen hat. ÔÇ×Bist du so rattig du Sau? Deine Fotze ist sicher schon klitschnass, oder?“ Dabei greifst du ihr in den gr├╝ndlich rasierten Schritt und merkst dass du Unrecht hattest, was dich sauer macht ÔÇ×Was soll das du kleine Schlampe, mh?“ fragst du nur und st├Â├čt sie unsanft aber nicht zu brutal zu Boden ohne zu wissen, dass sie darauf steht in ihre trockenen L├Âcher gefickt zu werden.

Sie sagt es dir nicht einmal, stammelt Entschuldigungen und sagt dir dass du alles mit ihr anfangen kannst was du willst. ÔÇ×Das tu ich auch du Drecksvieh! Ich werde dir zeigen was du bist, du Mistst├╝ck!“.

Keine Kommentare vorhanden